Fresh money

Ein rechtskräftig bestätigter Restrukturierungsplan oder ein gerichtlich bestätigter Sanierungsvergleich eröffnen die Möglichkeit, neue Finanzierungsstrukturen aufzusetzen. Dies kann sowohl eine mittel- bis langfristige Neukreditierung (fresh-money) mit oder ohne Vorrang (Senior-Loan), als auch alternative Finanzierungsstrukturen wie z.B. Sale-and-lease-back oder Factoring umfassen. Auch die Nachbesicherung von bestehenden Krediten ist möglich.  
 

Was ist der Vorteil einer Neufinanzierung nach dem StaRUG? 

Wird eine Neufinanzierung im Restrukturierungsplan oder Sanierungsvergleich rechtskräftig umgesetzt, unterliegen diese dem Schutz des § 90 StaRUG. Dies bedeutet, dass sowohl die Rückführung solcher Kredite als auch deren Besicherung in einem späteren Insolvenzverfahren nicht der insolvenzrechtlichen Anfechtung unterliegt. Ausgenommen hiervon sind jedoch Finanzierungen, die als Gesellschafterfinanzierung im Sinne von § 39 Abs. 1 Nr. 5 InsO gewertet werden.  
 

Kann auch eine kurzfristige Zwischenfinanzierung über ein StaRUG-Verfahren abgesichert werden? 

Eine kurzfristige Zwischenfinanzierung (bridge loan) kann in einem Restrukturierungsplan nicht geregelt werden. Das StaRUG hat diese Möglichkeit aus der EU-Richtlinie nicht übernommen. Sofern eine kurzfristige Zwischenfinanzierung aber im eingeleiteten Verfahren gewährt wird, kann die Zwischenfinanzierung unter den eingeschränkten Schutz des § 89 StaRUG fallen, sofern die vertraglichen Regelungen entsprechend gefasst sind. 
 

Können staatliche Unterstützungsleistungen, die in Folge der COVID-19 Pandemie gewährt werden, über ein StaRUG-Verfahren in die bestehenden Finanzierungsstrukturen eingebunden werden? 

Um die wirtschaftlichen Folgen der COVID-19 Pandemie abzufedern, hat die Bundesregierung einen umfassenden Maßnahmenkatalog erarbeitet. In diesem Zusammenhang wurde u.a. der Wirtschaftsstabilisierungsfond (WSF) mit bis zu € 600 Milliarden ausgestattet. Auch die durch den WSF bereitgestellte Liquidität kann im Wege einer Neufinanzierung in einem Restrukturierungsplan geregelt werden. Dies kann u.a. dann zielführend sein, wenn die in § 9 ff WSF-DV verankerten Auflagen/Verpflichtungen z.B. in Folge der Blockadehaltung eines Stakeholders nicht umgesetzt werden können.   
 

Kann ich eine Umfinanzierung im Restrukturierungsplan regeln? 

Auch eine Umfinanzierung bestehender Verbindlichkeiten kann in einem Restrukturierungsplan rechtssicher gestaltet werden. Dies kann z.B. dann erfolgen, wenn dies mit einem (Teil-)Forderungsverzicht der bestehenden Darlehensgeber oder anderer Gläubiger verbunden wird.


   
Statement von Peter Wieland und Dr. Volker v. Danckelmann

Sofern ein Restrukturierungsplan als Sanierungsinstrument herangezogen wird, sollte parallel geprüft werden, ob nicht auch eine Neufinanzierung in den Plan aufgenommen wird. Sei es für die bereits eingebundenen oder auch für neue Finanzierer. SGP Schneider Geiwitz kann Sie dabei sowohl bei der Erarbeitung entsprechender Regelungen im Restrukturierungsplan bzw. Sanierungsvergleich als auch bei der Erarbeitung von Finanzierungsmöglichkeiten unterstützen. Mit dem Team um Herrn Peter Wieland von der SGP Schneider Geiwitz Corporate Finance verfügen wir über ein weit gefächertes Netzwerk an möglichen Finanzierungspartnern und über die Erfahrung, solche Finanzierungsmöglichkeiten auch in einem Restrukturierungsverfahren einzubinden.   
 

Expertise in allen Finanzierungsinstrumenten

 

 

Ihre Ansprechpartner